Veranstaltungskalender
der Willi-Bredel-Gesellschaft 2018

Wenn nicht anders vermerkt, gelten folgende Regeln: Die Teilnahme an den Veranstaltungen kostet 5 Euro, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Teilnahme an Veranstaltungen des "Ohlsdorfer Friedensfestes" und zum "Tag des offenen Denkmals" (Denkmaltag) ist grundsätzlich kostenfrei.

 Flyer zur "Woche des Gedenkens in Hamburg-Nord"

Broschur "Kiek-mol 2018"  (Stadtteilrundgänge aller Hamburger Geschichtswerkstätten)

 

Führung durch die Ausstellungen in den Zwangsarbeiterbaracken Wilhelm-Raabe-Weg 23 in den am authentischen Ort erhalten gebliebenen Baracken:
Die Ausstellungsthemen: Firmengeschichte Kowahl & Bruns; Leidensweg von Matla Rozenberg, Häftling im KZ Sasel; Niederländischer Zwangsarbeiter Cor de Bruin spielt beim SC Sperber; Emil Bruns – Kriegsgewinnler und Kriegsverbrecher; Zwangsarbeit in Hamburg 1943 bis 1945.
Jeden ersten Sonntag im Monat:
7. Januar, 4. Februar, 4. März, 1. April, 6. Mai, 3. Juni, 1. Juli, 5. August, 2. September, 7. Oktober, 4. November, 2. Dezember
Sonderöffnungen: Denkmaltag am 9. September sowie Tag der Geschichtswerkstätten am 14. Oktober, jeweils 14 – 17 Uhr, Kostenbeitrag: 2,- Euro
Ort: Wilhelm-Raabe-Weg 23, 22335 Hamburg (Nähe Flughafen; S-Bf. Flughafen)

Sonntag 30. Januar, 17 Uhr
Kundgebung. Konsum statt Gedenken? Niemals! Das Stadthaus braucht einen angemessenen Ort der Erinnerung an den Widerstand und die Verfolgung in Hamburg Flyer
Ort: Stadthausbrücke / Ecke Neuer Wall

Sonntag 4. Februar, 15 Uhr
Gedenkveranstaltung an den Zwangsarbeiterbaracken zu Ehren des 1944 wegen unterlassener Hilfeleistung verstorbenen niederländischen Zwangsarbeiters Jan Woudstra. Enthüllung einer Gedenktafel. 14 bis 17 Uhr Führungen durch die Ausstellungen.
Ort: Wilhelm-Raabe-Weg 23, 22335 Hamburg (Nähe Flughafen; S-Bf. Flughafen)

Dienstag 27. Februar, 18:30 Uhr
Heynemann- und Theodor-Fahr-Straße in Langenhorn umbenennen? Langenhorner Bürger haben Ende 2017 in einem Schreiben an die Bezirksversammlung Nord die Umbenennung der Heyenmannstraße und der Theodor-Fahr-Straße angeregt.
Die Historikerin Dr. Brigitta Huhnke wird über die genannten NS-Mediziner berichten. René Senenko, Rachid Messaoudi und Wolf Wempe stimmen mit einer Textcollage über Hamburger Mediziner, die in Langenhorn all zu lange mit Straßennamen geehrt wurden, auf den Abend ein. Musikbegleitung: Uwe Levien. Auch die Fraktionen in der Bezirksversammlung Nord sind zu dieser Veranstaltung eingeladen.
Veranstaltung der Willi-Bredel-Gesellschaft in Kooperation mit Leila e.V.
Ort: Lütt Café, Käkenflur 16f, 22419 Hamburg

Mittwoch 21. März, 18 Uhr
Stolpersteine am Haus 25: Gedenken an die Kinder, die Opfer der Euthanasie geworden sind. Anschließend Gesprächsrunde mit Margot Löhr im Lütt Café, Käkenflur 16f. Musikalische Begleitung Uwe Levien (Lieder zur Gitarre). Blumen mitbringen!
Kooperationsveranstaltung der Willi-Bredel-Gesellschaft mit Leila e.V.
Ort: Krankenhaus Ochsenzoll: Henny-Schütz-Allee, Haus 25 sowie Lütt Café, Käkenflur 16f, 22419 Hamburg

Samstag 24. März, 15 Uhr
Lesung „Wir überleben das!“ mit der Hamburger Schauspielerin Nicole Wellbrock und Lieder zur Gitarre mit Uwe Levien. Blumen mitbringen!
Kooperationsveranstaltung der Willi-Bredel-Gesellschaft mit Leila e.V.
Ort: Zwangsarbeiterstele auf dem IVG Business Park Essener Straße, Langenhorn

Dienstag 27. März, 18 Uhr
Buchvorstellung: „Wer waren die 999er? Strafsoldaten in Wehrmachtsuniform – deportiert vom Hannoverschen Bahnhof" mit der Autorin Ursula Suhling. Vom Hannoverschen Bahnhof in Hamburg wurden über 8.000 Juden, Sinti und Roma in den Tod geschickt. Von hier wurden aber auch so genannte Strafsoldaten deportiert. In Hamburg waren das zum Großteil politische Gegner des Faschismus. Viele kehrten nicht aus dem Krieg zurück, unter ihnen auch Ursula Suhlings Vater. Die Autorin wird über ihre Forschungen, während der sie 700 Strafsoldaten ermittelt hat, berichten. Moderation: Dr. Kristina Vagt, Historikerin. Kooperationsveranstaltung der Willi-Bredel-Gesellschaft mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Flyer
Ort: Gedenkstätte Kola-Fu, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

Sonntag 22. April, 14 Uhr
Rundgang um Santa-Fu, die JVA Fuhlsbüttel
Historie und aktuelle Entwicklungen zu den Gefängnisbauten mit Besuch Kola-Fu
Treff: Am Hasenberge 28, Eingang der JVA, 22335 Hamburg

Sonntag 27. Mai, 10 Uhr
Verfolgung und Widerstand 1933-1945
Radtour über den Friedhof Ohlsdorf und zur Gedenkstätte Kolafu
In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Treff: S/U Ohlsdorf, Ausgang Fuhlsbüttler Straße, 22337 Hamburg

Sonntag 20. Mai, 15 Uhr
Alster-Wasserkraftanlage Fuhlsbüttler Schleuse
Besichtigung des einzigen Wasserkraftwerks in Hamburg
Treff: Fuhlsbüttler Schleuse Woermannsweg 2, 22337 Hamburg, Kostenbeitrag 3 Euro

Sonntag 17. Juni, 14 Uhr
Rundgang durch das alte Fuhlsbüttel – Geschichte zum Anfassen
Welche historischen Gebäude sind in Fuhlsbüttel noch erhalten?
Treff: Gaststätte „Zur Ratsmühle“, Ratsmühlendamm 2, 22335 Hamburg

Sonntag 24. Juni, 10 Uhr
Literarischer Spaziergang: Friedhof Ohlsdorf – Hamburger Künstlerinnen und Künstler im Nationalsozialismus
In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Treff: S/U Ohlsdorf, Ausgang Fuhlsbüttler Straße, 22337 Hamburg

Sonntag 19. August, 14 Uhr
Rundgang durch Ohlsdorf – Vom Bauerndorf zum Parkfriedhof
Stationen: Bahnhof, Badeanstalt, Straßenbahn, Schleuse, Krematorium
Treff: Vor dem Schwimmbad, Im Grünen Grunde 1, 22337 Hamburg

Sonntag 26. August, 14 Uhr
Neues Bauen – Karl Schneider und Zeitgenossen
Rundgang durch Fuhlsbüttel zu besonderen Gebäuden dieses Baustils.
Treff: Eingangstor Philips Medical Systems (Röntgenmüller), Röntgenstraße 24, Endstation am U-Bahnhof Fuhlsbüttel, 22335 Hamburg

Sonntag 9. September, 10 Uhr
Verfolgung und Widerstand 1933-1945
Radtour über den Friedhof Ohlsdorf und zur Gedenkstätte Kolafu
In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Treff: S/U Ohlsdorf, Ausgang Fuhlsbüttler Straße, 22337 Hamburg

Sonntag 9. September, 14-17:00
Tag des offenen Denkmals / Denkmaltag. An diesem Tag bietet die Willi-Bredel-Gesellschaft Führungen durch die Zwangsarbeiterbaracken am Flughafen an. Siehe oben

Sonntag 16. September, 11 Uhr
Jüdische Bestattungskultur in Ohlsdorf
Führung über den jüdischen Friedhof Ilandkoppel. Männliche Teilnehmer mit Kopfbedeckung. Begleitung: Ruwen Geithe.
Treff: Pforte zum jüdischen Friedhof, Hamburg-Ohlsdorf, Ilandkoppel, 22337 Hamburg

Sonntag 30. September, 10 Uhr
Literarischer Spaziergang: Friedhof Ohlsdorf – Hamburger Künstlerinnen und Künstler im Nationalsozialismus
In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Treff: S/U Ohlsdorf, Ausgang Fuhlsbüttler Straße, 22337 Hamburg

Sonntag 14. Oktober, 14-17:00
Tag der Hamburger Geschichtswerkstätten: Veranstaltung in den Zwangsarbeiterbaracken. Näheres folgt.
Ort: Wilhelm-Raabe-Weg 23, 22335 Hamburg (Nähe Flughafen; S-Bf. Flughafen)

Sonntag 21. Oktober, 15 Uhr
Alster-Wasserkraftanlage Fuhlsbüttler Schleuse
Besichtigung des einzigen Wasserkraftwerks in Hamburg
Treff: Fuhlsbüttler Schleuse Woermannsweg 2, 22337 Hamburg, Kostenbeitrag 3 Euro

Donnerstag / Freitag, 1. und 2. November 2018
26. Fuhlsbüttler Filmtage. Thema: Novemberrevolution 1918. Nähere Angaben folgen