Deserteur? – Mit Stolz. Ich habe des Königs Fahne,
die mich gepresst, mit des Volks soldlosem Banner vertauscht.

Georg Herwegh, 1839-43

   
  


Bündnis Hamburger Deserteursdenkmal
Wir
erinnern an die Opfer der NS-Militärjustiz
und engagieren uns gegen Deutschlands
Beteiligung an jeglichem Krieg, gegen Aufrüstung
und Waffenhandel

                         




Anliegen

Wieder
kehrende

Termine

Aktivitäten / Chronik

Die Verhüllungen

Deserteurs
denkmäler

Flyer

Medienecho

Publikationen

Kontakt

 


Veranstaltungen und Termine
Ende Januar 2019  Buchauslieferung Sammelband: Hamburg und die Wehrmachtjustiz  Endlich: Der seit langem erwartete Sammelband von Historikerinnen und Historikern zur Militärjustiz im 2. Weltkrieg in Hamburg erscheint in wenigen Tagen unter dem Titel "Rücksichten auf den Einzelnen haben zurückzutreten - Hamburg und die Wehrmachtjustiz im Zweiten Weltkrieg“. Herausgeber des opulenten 400-Seiten-Werkes sind die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. Das Buch wird ab der 4. Kalenderwoche 2019 bei der Landeszentrale politische Bildung Hamburg gegen einen Pauschalbetrag von 3 Euro erhältlich sein. Vorschau: Cover, Inhaltsverzeichnis und Einleitung
Donnerstag 21. Februar 2019, 19 Uhr Vortrag und Diskussion mit Stefan Romey  Rehabilitierung und Entschädigungspraxis für Wehrmachtsdeserteure und 999er Strafsoldaten  Referent: Stefan Romey von der Hamburger Stiftung für NS-Verfolgte. Mit Buchvorstellung "Niemand ist vergessen - 30 Jahre Hamburger Stiftung für NS-Verfolgte". Das Buch ist bei der Veranstaltung erhältlich. Einladung
Veranstalter: Bündnis Hamburger Deserteursdenkmal. 
Veranstaltungsort: Vereinsbüro der Willi-Bredel-Gesellschaft Geschichtswerkstatt e.V., Ratsmühlendamm 24, 22335 Hamburg



Das Neueste / Jüngste Aktivitäten
 
siehe Aktivitäten
   
 
 

Auf diesen Seiten
informiert die Willi-Bredel-Gesellschaft Geschichtswerkstatt e.V. Hamburg über die Aktivitäten des im Sommer 2010 gebildeten „Bündnisses Hamburger Deserteursdenkmal“. Das Bündnis bemüht sich um die Erinnerung an die Opfer der NS-Militärjustiz in Hamburg und engagiert sich gegen Deutschlands Beteiligung an jeglichem Krieg. Dem Bündnis gehören 18 Gruppen an (alphabetisch, Stand 1. Halbjahr 2019): Arbeitsgemeinschaft Neuengamme e.V. | Arbeitskreis Antirassismus der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Hamburg | Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e.V. | Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V. | Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Hamburg e.V. | Deutscher Freidenker-Verband LV Nord e.V. | Friedensinitiative Bramfeld | Geschichtswerkstatt St. Georg e.V. | Hamburger Bündnis gegen Rechts | Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V. | Hamburger Freundinnen und Freunde der XI. Internationalen Brigade | Kuratorium Gedenkstätte Ernst Thälmann e.V. Hamburg | NaturFreunde Landesverband Hamburg e.V. | Projektgruppe für die vergessenen Opfer des NS-Regimes in Hamburg e.V. | Psychosoziale Arbeit mit Verfolgten e.V. | Stadtteilkollektiv Rotes Winterhude | Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V. (VVN-BdA) Land Hamburg  | Willi-Bredel-Gesellschaft Geschichtswerkstatt e.V. Hamburg.

      ©Fotos · Grafiken · Seite: senenko 2011-2019